Ready for 5G ! Noch ein paar Tage warten...
Im Oktober werden Sie unsere neuen Angebote entdecken können.
Abonnieren Sie unseren Newsletter um nichts zu verpassen und als Erster informiert zu werden!

Hier anmelden und alle 5G-News erhalten
5G - Vitesse Internet

Internetgeschwindigkeit

Verschiedene durchgeführte Tests zeigen, dass die Geschwindigkeit über 1 Gbit/s liegt - 10 Mal schneller als 4G.

5G - Temps de réaction

Ansprechzeit

Die Latenz des 5G-Netzes (die Verzögerung zwischen Betätigung und Reaktion) wird kürzer als 10 Millisekunden sein.

5G - Performance

Leistung

Massive Konnektivität. Alles kann verbunden werden: Smartphones, Autos, Dinge des täglichen Lebens, Sicherheitssysteme, medizinische Geräte, usw.

5G - Expérience 5G

5G-Erfahrung

5G wird Ihnen neue digitale und elektronische Erfahrungen auf verschiedenen Gebieten ermöglichen.

Wie zu erwarten, bereitet sich POST auf 5G vor

Was bedeutet das konkret?

Auf dem Weg zur 5G! Was aber bedeutet das konkret?

POST Luxembourg - 5G - Projet 5G - La 5G, oui! Mais concrètement?

Die für 2020 erwartete 5G-Technologie (die fünfte Generation der Mobilfunkinfrastruktur) ist bereits in aller Munde! Was aber erwartet uns konkret?

Die 5G-Technologie kennzeichnen zwei Begriffe:

- Datenfluss: Verbindungsgeschwindigkeit von über 1 Gbit/s. Unsere Internetverbindungen werden bis zu 10-mal schneller.

- Latenz: Die Reaktionszeit für eine Aktion beträgt weniger als 10 Millisekunden.

Diese beiden technologischen Vorteile zusammen werden unsere Gesellschaft in die Ära der Hyperkonnektivität führen. Die 5G-Technologie ist aber viel mehr als eine reine Entwicklungsstufe im mobilen Internet für Smartphones. Vielmehr steht das 5G-Netz für die Konnektivität der Zukunft, die unseren Alltag dank der Vernetzung sämtlicher Objekte, Maschinen und Anlagen verbessern wird. Langfristig werden selbstfahrende Kraftfahrzeuge (V2V) Verkehrsunfälle reduzieren, die medizinische Betreuung kann aus der Ferne erfolgen und Ihr Arzt wird im Bedarfsfall dank automatischer Diagnosen (IoMT) verständigt, die industrielle Produktivität gewinnt an Präzision und Effizienz, während die Übertragung von Informationen fast in Echtzeit erfolgt und alle Gegenstände des täglichen Haushalts kostengünstiger vernetzt werden. Das Internet of Everything wird sich in unser Leben einfügen und – wie Auto, Fernseher oder Smartphone – einfach unentbehrlich werden.

5G und das Programm „Digital Luxembourg“

POST Luxembourg - 5G - Projet 5G - Programme Digital Luxembourg

Die Strategie zur 5G-Einführung ist ein Teil des Programms zur Digitalisierung Luxemburgs. Nach den Bemühungen rund um den Festnetz- und 4G-Mobilfunknetz-Ausbau, beabsichtigt Luxemburg nun, in Punkto 5G ein führender Digital Player zu werden. Dafür gibt es zwei Gründe: Einerseits muss das Land die Ziele erfüllen, die durch die Telekommunikationsministerien der EU beschlossen wurden. Aufgrund von zwei neuen Nutzungsarten steigt andererseits die Nachfrage nach Schnelligkeit: 4K wird immer verbreiteter, Streamingdienste sind zur Normalität geworden und die Anzahl der eGamer nimmt zu. All das verlangt eine höhere Netzkapazität und niedrigere Latenz. Aber 5G bedeutet noch viel mehr! Für Luxemburg ist diese neue Phase der Digitalisierung ein wichtiger gesellschaftlicher und wirtschaftlicher Schritt für Privatpersonen und Unternehmen. Die Lebensqualität der Bürgerinnen und Bürger wird durch Entwicklungen in vielen Bereichen gesteigert: Verkehr, Industrie, Sicherheit, Gesundheitswesen, Internet der Dinge, uvm. Die 5G-Einführung wird außerdem die Attraktivität Luxemburgs als innovativer Standort für die Ansiedlung neuer Firmen steigern. Kurz gefasst steht 5G für die Infrastruktur der elektronischen Kommunikation der Zukunft.

Automatisiertes Fahren

Autonomes Fahren: Wenn technologische Innovation unsere Lebensqualität und die Sicherheit verbessert

Maschinen sprechen mit Maschinen. Das ist kein Science-Fiction-Szenario von Steven Spielberg, sondern unsere künftige Realität. Denn zusammen mit ihren französischen und deutschen Amtskollegen haben die luxemburgischen Minister für Wirtschaft, für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen den Test des autonom fahrenden Autos unter realen Bedingungen mithilfe von 5G genehmigt. Im Rahmen dieses Projekts können Versuche auf echten Straßen im Autobahnnetz, das die Städte Metz (Frankreich), Merzig (Deutschland) und den Süden Luxemburgs miteinander verbindet, durchgeführt werden. Das erklärt den Namen des Projekts: „5G Croco“ (5G Cross-Border Control). Autonom fahrende Autos gibt es natürlich schon länger. Doch der Einsatz der 5G-Technologie wird sie noch sicherer machen. Im grenzüberschreitenden Versuchsgebiet wird ihr Fahren unter drei Gesichtspunkten untersucht:

  • Ferngesteuertes Fahren
  • Kontinuierliches Empfangen und Senden von Daten
  • Verbesserungen des Verkehrs und der Fahrbedingungen für die Autofahrer

Die 5G-Technologie, die sowohl in den Fahrzeugen als auch in externen Sensoren installiert ist, wird den Austausch der Daten des Autos mit anderen Autos, aber auch mit der Infrastruktur in der Umgebung ermöglichen. Das Auto kann selbstständig reagieren und den Fahrer vor drohenden Gefahren warnen. Das wird sich nicht nur auf Zusammenstöße, sondern auch auf den Verkehrsfluss, auf Staus und auf straßenverkehrsbedingte Umweltverschmutzung auswirken. Letztendlich wird das Zusammenspiel dieser drei konkreten Fälle die Zahl der Verkehrsunfälle verringern und damit die Sicherheit und den Komfort des Autofahrers verbessern.

Zudem wird der grenzüberschreitende Charakter des Versuchs „5G Croco“ ermöglichen, das 5G-Mobilfunknetz beim Überschreiten von Grenzen zu testen. Eine durchgängige Verbindung ohne Unterbrechung an den Grenzen wird ein echter Vorteil bei der Verbesserung der Sicherheit darstellen. Deshalb wollte POST sich an dem Projekt beteiligen und sein Know-how einbringen. Das führende luxemburgische Telekommunikationsunternehmen sichert sich damit seinen Platz bei der Implementierung von 5G in Europa und geht über seine Landesgrenzen hinaus.

POST Luxembourg - 5G - Projet 5G - Conduite Automatisée

Als Telekommunikationsnetzbetreiber spielt POST auch eine entscheidende Rolle, um das autonom fahrende Auto mit der 5G-Technologie Realität werden zu lassen. Denn erst die 5G-Technologie ermöglicht die kontinuierliche und in Echtzeit durchgeführte Kommunikation zwischen Fahrzeugen sowie die gemeinsame Nutzung von Daten. Die Vernetzung von Autos untereinander, aber auch mit bestimmten Elementen des Straßennetzes wird zur Übertragung und zum Empfang eines großen Datenstroms führen, der sich ständig verändert und von Dutzenden von Quellen außerhalb des Fahrzeugs stammt. Um die „allwissenden“ Autos entsprechend auszustatten, benötigt man zwei Fähigkeiten, die 5G NR (New Radio) auszeichnet, nämlich eine große Menge von Daten mit extrem hoher Geschwindigkeit zu übertragen (enhanced Mobile BroadBand: eMBB) und eine sehr geringe und zuverlässige Latenz* (Ultra Reliable Low Latency Communications: URLLC). Die sehr geringe Latenz in der Größenordnung von einer Millisekunde ist für eine sofortige Reaktion auf Gefahren im Straßenverkehr unverzichtbar. Denn bei 130 km/h liegt die Reaktionszeit eines nicht ermüdeten Fahrers in einem nicht autonom fahrenden Auto bei einer Sekunde, was bedeutet, dass das Fahrzeug bei trockener Fahrbahn erst nach 120 Metern zum Stehen kommt. Ein autonom fahrendes Auto warnt die anderen Autos in einer Gefahrensituation hingegen innerhalb von einer Millisekunde und leitet selbstständig eine Notbremsung ein, um das Fahrzeug nach weniger als 85 Metern zum Stehen zu bringen.

* Die Latenz misst die Schnelligkeit der Signalübertragung in einem Telekommunikationsnetz.

Wenn 5G Leben rettet: Drohnen als erste Hilfe

POST Luxembourg - 5G - Projet 5G - Drohnen

Drohnen werden vorwiegend in der Kartografie eingesetzt, um Luftaufnahmen zu erstellen. Doch auch in einem anderen Bereich, der zunehmend an Bedeutung gewinnt, machen sie von sich reden, nämlich bei der Beförderung kleinerer Lasten. Kombiniert man diese Fähigkeiten von Drohnen, können sie eine lebensrettende Funktion übernehmen.

Zurzeit wird nach einem Unfall der Rettungsdienst vor Ort gerufen. Doch je nach mitgeteiltem Standort kann dieser auf zahlreiche Hindernisse stoßen: problematische Gelände, Verkehrsstaus, unbefahrbare Straßen, gesperrte Straßen usw. All diese Hindernisse kann die Drohne mühelos überwinden. Wenn sie vor Ort angekommen ist, kann sie über ein Live-Video, ein Audiogerät und eine Wärmebildkamera wichtige Informationen liefern. Dank der 5G-Technologie kann die Übertragung dieser Informationen praktisch in Echtzeit erfolgen, und die sehr scharfen Bilder, die besser sind, als man mit dem bloßen Auge sieht, ermöglichen eine sehr präzise Lokalisierung des bzw. der Opfer. Zudem kann die Drohne dank ihres Transportsystems kleine Lasten befördern, wie etwa Blutkonserven, Medikamente, Impfstoffe usw.

So wird 5G in Zukunft einen wichtigen Beitrag zur Bereitstellung lebenswichtiger Hilfsmittel in Notfallsituationen leisten.

5G – unsere künftige Realität

POST Luxembourg - 5G - Projet 5G - Virtuelle und erweiterte Realität

Virtuelle und erweiterte Realität werden seit einigen Jahren vielfach genutzt, um Anwendern vernetzte Erlebnisse zu vermitteln. Doch die Einführung von 5G wird diesen Praktiken eine ganz neue Dimension verleihen.

Virtuelle Realität ermöglicht das Eintauchen in ein selbst gewähltes Universum. Mit 5G wird man diesem Universum so nahe wie möglich sein können und wird keinen Unterschied zur „richtigen“ Realität mehr feststellen. Man wird auf seinem Sofa eine Safari erleben können, die Barthaare eines Löwen zählen und dabei gleichzeitig das Rot des Sonnenuntergangs bewundern können. Man wird die Fahrt eines Bobs mit voller Geschwindigkeit bei den Olympischen Spielen beobachten können oder kann beim Konzert eines Quartetts dabei sein, dessen Künstler sich an verschiedenen Orten befinden. Auch ein ökologischer Fortschritt ist gegeben: 5G wird uns die Welt eröffnen, ohne dass wir in ein Flugzeug steigen müssen.

Auch die erweiterte Realität wird mit der Einführung von 5G einen kräftigen Impuls erhalten. Sie kann in sehr vielen Bereichen genutzt werden, etwa bei einem Fußballspiel, indem man durch einfaches Zeigen mit seinem Smartphone auf das Spielfeld den Namen und die Nummer der Spieler beobachtet, bei der Einrichtung eines Zimmers, indem man auf dem Bildschirm seines Tablets ein Sofa oder einen Tisch anzeigen lässt oder beim Anprobieren eines online angebotenen Paars Schuhe. Doch erweiterte Realität kann auch in weniger freizeitorientierten Bereichen zur Anwendung kommen, beispielsweise in Bildung, Industrie oder Medizin.

Die Technologie hinter 5G

POST Luxembourg - 5G - Projet 5G - Santé

5G basiert auf Signalen, die via Radiowellen übertragen werden, ähnlich wie Fernsehen, Hör- und Mobilfunk, wie wir sie bereits kennen. In der Anfangsphase vom Aufbau des 5G-Netzes in Luxemburg werden die verwendeten Frequenzbänder nahe an denen von 2G, 3G oder 4G liegen.

Danach können je nach Leistungs- und Kapazitätsbedarf neue Bänder mit einer höheren Frequenz verwendet werden.

Das 5G-Netzwerk arbeitet mit neuartigen aktiven Strahlformantennen, die es ermöglichen, das Funksignal ganz gezielt und bei Bedarf an den Nutzer zu richten, anstatt ständig in alle Richtungen zu senden.

Jeder Mobilfunkbetreiber muss die von den Behörden festzulegenden Emissionsgrenzwerte einhalten.

In Luxemburg gehören die Vorschriften zur Begrenzung des von einer Antenne erzeugten elektromagnetischen Feldes zu den strengsten in ganz Europa.

Für den EMF-Teil ("Elektromagnetisches Feld") ist das Genehmigungsverfahren in Luxemburg sehr streng geregelt. Jede Basisstation muss von den zuständigen Behörden (Umweltamt, ITM), die den Emissionspegel kontrollieren, zugelassen sein.

Darüber hinaus müssen alle elektrischen Geräte, einschließlich Smartphones, einen Grenzwert einhalten, der für jedes Gerät anhand seiner SAR (spezifische Absorptionsrate) gemessen wird.

Regelmäßig neue Artikel online. Bleiben Sie bei uns, damit Sie nichts verpassen!

Hier anmelden und alle 5G-News erhalten.

Wie lange dauert der Download eines Films?

Der wichtigste Vorteil von 5G ist die enorme Steigerung der Internetgeschwindigkeit um mehrere Gigabit pro Sekunde.
Aber wie genau wirkt sich das in unserem Alltag aus?

Film: Guardians of the Galaxy - 30GO

POST Luxembourg - 3G - Projet 5G

30
Stunden

Die Dauer eines Fluges nach Neuseeland

POST Luxembourg - 4G - Projet 5G

1h40
Minuten

Die Dauer einer Mahlzeit in einem guten Restaurant – mit Dessert

POST Luxembourg - 5G - Projet 5G

20
Minuten

Die Zeit, die man braucht, um eine Zeitung zu lesen

À propos...

Glenn Van Bost

Loris Menard

Serge Eiffes

Cliff Konsbruck

Fabiola Jaspers Orihuela

Pierre Scholtes

RTL Connect 5G

Rückblick

POST Luxembourg - 5G - Flashback
POST Luxembourg - 5G - Flashback

FRAGEN / ANTWORTEN

1. Was ist 5G?

5G ist die fünfte Generation der Mobilfunkstandards. Sie übertrifft die Kapazitäten der Technologie LTE, der Generation 4G. Die Technologien 5G und 4G (sowie 3G und 2G) werden in den kommenden Jahren nebeneinander bestehen.

2. Warum wird 5G implementiert?

Um dem zunehmenden Bedarf an Konnektivität Rechnung zu tragen, sowohl seitens privater als auch geschäftlicher Kunden. Für eine wachsende Anzahl von Anwendern und vernetzten Geräten müssen die Übertragungsgeschwindigkeiten im Internet immer schneller und die Latenzzeit immer kürzer werden. Bis 2023 wird 4G an seine Grenzen stoßen, und das aktuelle Netz wird voll ausgelastet sein. Jedes Jahr nimmt der Datenverkehr um 40 % zu, und letztendlich wird das 4G-Netz die zunehmende Anzahl von Verbindungen nicht mehr bewältigen können. Zudem ist 5G Teil der Entwicklung der allgemeinen Digitalisierung in Luxemburg und gehört zum Ausbau des „Netzes der Zukunft“ von POST.

3. Welche Eigenschaften hat 5G?

Mit 5G wird ein Generationswechsel vollzogen (Umstellung von 4G auf 5G). Mit dieser Technologie werden sehr hohe Bandbreiten bei sehr kurzer Latenzzeit zur Verfügung stehen. Dies wird im Bereich B2C die Kundenerfahrung verbessern und viele neue Anwendungsmöglichkeiten eröffnen, wie etwa autonom fahrende Autos. Dank seiner sehr hohen Zuverlässigkeit wird 5G auch die Implementierung von Kontroll- und Fernsteuerungslösungen in vielen Bereichen des Sektors B2C sowie im Gesundheitssektor – etwa in der Telechirurgie – oder in der Industrieautomatisierung ermöglichen.

4. Welches sind die bedeutendsten Unterschiede zwischen 4G und 5G?

Im Vergleich zu 4G bietet 5G eine 20-mal höhere Übertragungsgeschwindigkeit und eine um das 10- bis 30-fache kürzere Reaktionszeit (Latenz).

5. Welche Geschwindigkeit kann 5G erreichen?

5G könnte bis zu 1000-mal so leistungsfähig sein wie die Mobilfunknetze, die 2010 betrieben wurden, und bis zu 20-mal schneller als 4G.

6. Was ist Latenz und was bedeutet sie für 5G?

Die Latenz ist die Reaktionszeit auf die Anforderung einer Aktion. Diese extrem kurze Latenzzeit wird in künftigen Anwendungen von 5G wie beispielsweise Telechirurgie von sehr großer Bedeutung sein. Die Verzögerungen der Reaktion liegen im 5G-Netz in der Größenordnung von einigen Millisekunden, d. h. deutlich unter den 10 bis 40 Millisekunden des heutigen 4G-Netzes.

7. Welche Frequenzen wird 5G nutzen?

Die für das 5G-Netz zugeteilten Frequenzen sind heute 700 MHz und 3,6 GHz. Somit wird 5G denselben Wellenbereich nutzen wie die Vorgängertechnologien, aber auf effizientere und damit weniger energieintensive Weise.

8. Wie wird sich die Nutzung der Frequenzen weiterentwickeln?

Das heute von 2G, 3G und 4G genutzte Frequenzspektrum liegt zwischen 800 MHz und 2600 MHz (2,6 GHz).

5G wird auf Frequenzen aktiviert, die sehr dicht an den aktuellen Frequenzen liegen: 700 MHz und 3600 MHz (3,6 GHz).

Niedrige Frequenzen (700-800 MHz) ermöglichen eine bessere Ausbreitung des Signals, im Gegensatz zu den höheren Frequenzen (3,6 GHz), die eine höhere Kapazität und Geschwindigkeit bieten, aber eine weniger gute Abdeckung. Deshalb ist beispielsweise die Wellenausbreitung von WLAN mit 5 GHz in Wohnräumen weniger gut als beim WLAN mit 2,4 GHz.

9. Wird es in Luxemburg das 26-GHz-Band geben?

In Europa ist das 26-GHz-Band für künftigen zusätzlichen Bedarf an Kapazitäten von 5G vorgesehen. Es liegt in der Zuständigkeit des Staatsministeriums, den Zeitplan für die Vergabe des 26-GHz-Bandes in Luxemburg festzulegen.

Die Frequenzen des 26-GHz-Bandes könnten in Zukunft genutzt werden, um punktuellen Bedarf an Abdeckung mit 5G zu decken.

10. Welches sind die Emissionsgrenzwerte für Mobilfunknetze in Luxemburg und wer überwacht sie?

Die Begrenzung des elektromagnetischen Feldes, das eine Basisstation erzeugt, gehört zu den strengsten in Europa (3V/m pro Antenne an Wohnorten). Das Genehmigungsverfahren für elektromagnetische Felder (EMF) ist in Luxemburg äußerst streng. Jede Basisstation muss von den zuständigen Behörden (Umweltministerium und ITM), die die Sendeleistung kontrollieren, genehmigt werden.

11. Wird die Nutzung von 4G weiterhin möglich sein? Werden alle Kunden von POST das 5G-Netz nutzen müssen?

4G wird weiterhin verfügbar sein und kann genutzt werden. Die Nutzung von 5G wird optional sein.

12. Wird das 3G-Netz verschwinden?

Das 3G-Netz soll in den kommenden Jahren (ab 2022) durch die Technologien 4G und 5G ersetzt werden. Aus heutiger Sicht gehen wir davon aus, dass 2G als Basistechnologie für den Mobilfunk länger verfügbar bleiben wird.

13. Wer ist für den Ausbau von 5G und die Errichtung der Antennen in Luxemburg verantwortlich?

Jeder Mobilfunkbetreiber, der die entsprechende Lizenz besitzt, ist für den Ausbau seines eigenen 5G-Netzes verantwortlich.

14. Welche Anwendungen von 5G gibt es?

5G soll den steigenden Bedarf an Datenverkehr über Smartphones und kommunizierende Geräte decken, die immer zahlreicher werden und immer stärker vernetzt sind. Die Technologie kann in sehr unterschiedlichen Bereichen eingesetzt werden, wie etwa in der Medizin, in Sicherheitsvorrichtungen, in der Unterhaltung, in Medien, in der Logistik, im Automobilbereich, in der Industrie, bei der Überwachung, beim E-Gaming und E-Sporting usw.

5G kann auch dazu beitragen Cloud Computing, Integration, Interoperabilität von kommunizierenden Geräten und Smart Grids sowie andere sogenannte intelligente Netze im Umfeld von Gebäudeautomation zu fördern und kann damit das Konzept der „Smart City“ vorantreiben. Zudem könnte es einen Beitrag leisten zur Entwicklung der Synthese von 3D-Bildern oder holografischen Bildern, zum Data Mining, zum Management von Big Data und zum Internet von Allem (engl. „Internet of Everything“, eine Welt, in der alle Computer und Peripheriegeräte miteinander kommunizieren könnten).

15. Kann man 5G jetzt schon in Luxemburg nutzen?

Zurzeit steht das 5G-Mobilfunknetz für die breite Öffentlichkeit noch nicht zur Verfügung. Man kann die 5G-Technologie jedoch im Experience Center im Espace POST im Bahnhofsviertel von Luxemburg-Stadt testen.

16. Braucht man mit 5G kein WLAN mehr?

Die beiden Technologien werden je nach Bedarf und der jeweiligen Situation der Anwender nebeneinander bestehen.

17. Ist 5G leistungsfähiger als Glasfaser?

Glasfaser bleibt die leistungsfähigste Technologie für Hochgeschwindigkeits-Datenübertragung, da die Bandbreite nicht mit anderen Nutzern geteilt wird. Im Gegensatz hierzu teilen sich bei 5G mehrere Nutzer eine Antenne. 5G wird Kunden, die noch nicht an das Glasfasernetz angeschlossen sind, allerdings ermöglichen, sich über einen 5G-Router mit ultrahoher Bandbreite zu verbinden.

18. Wann wird POST seinen Kunden die Nutzung von 5G anbieten?

POST wird seinen Kunden Ende 2020 (4. Quartal) 5G anbieten.

19. Welcher Anbieter liefert die Ausrüstung für das 5G-Netz von POST?

Die Einführung des 5G-Netzes von POST erfolgt mit der Netzinfrastruktur von Ericsson, dem traditionellen und aktuellen Lieferanten für das Mobilfunknetz von POST.

20. Ist die Menge an 5G-Frequenzen für POST ausreichend?

Die 5G-Frequenzen – 700 MHz und 3,6 GHz – wurden in Luxemburg im Rahmen einer Versteigerung im Juli 2020 vergeben. POST hat breite Frequenzbereiche erlangt: 20 MHz beim 700-MHz-Band und 110 MHz beim 3,6-GHz-Band. POST liegt im Führungsfeld der bedeutenden europäischen Mobilfunkbetreiber und ist in der Lage, leistungsfähige 5G-Dienste aufzubauen und zusätzliche Kapazitäten in seinem gesamten Mobilfunknetz zu implementieren.

21. Muss ich ein POST-Abo haben, um 5G von POST zu nutzen?

Ja, um 5G von POST zu nutzen, muss man ein POST-Abo haben.

22. Was sind die Voraussetzungen für die Nutzung von 5G?

Man muss sowohl ein Abo als auch ein mit 5G kompatibles mobiles Gerät haben, sowie sich in einem von 5G abgedeckten Gebiet befinden.

23. Wird POST Smartphones anbieten, die 5G-kompatibel sind?

Ja. POST bietet auch jetzt schon Smartphones an, die 5G-kompatibel sind.

24. Wie wird POST das 5G-Netz in Luxemburg ausbauen?

POST Luxembourg investiert in die Entwicklung des „Netzes der Zukunft“, das die Festnetze, einschließlich Glasfaser, und das aktuelle Mobilfunknetz umfasst. In den kommenden Jahren werden die Technologien 4G und 5G im Mobilfunknetz weiter nebeneinander bestehen. Für die kommenden zehn Jahre rechnet POST mit Investitionen in 5G in Höhe von mehreren zehn Millionen Euro. Gemäß den Verpflichtungen der neuen Frequenzlizenzen wird POST vor Ende 2020 einen ersten abgedeckten Bereich in Luxemburg-Stadt aufbauen. Die Abdeckung wird dann Schritt für Schritt ausgebaut, bis letztendlich das gesamte Land abgedeckt ist. Wie auch bei 4G wird POST spezielle 5G-Roaming-Vereinbarungen abschließen, damit POST-Kunden die Technologie in ganz Europa nutzen können.

25. Wie steht POST zu der Petition „Stop 5G Luxembourg“?

POST ist sich der Befürchtungen, die 5G hervorrufen kann, bewusst. Daher muss den Bürgern und Nutzern der heute verfügbare Wissensstand richtig vermittelt werden

26. Ist die Nutzung von 5G zuverlässig und sicher?

Die 5G-Technologie wurde nach dem Konzept „Security by Design“ entwickelt. Das heißt, die Sicherheit wurde bereits in der Entwicklungsphase der Systeme berücksichtigt.

27. Welche eventuellen Maßnahmen wurden ergriffen, um die Sicherheit der Infrastruktur und der übertragenen Daten zu gewährleisten?

Die Informationssicherheit ist ein vorrangiger Aspekt aller Bereiche von POST: Telekommunikation, Post, Finanzdienstleistungen. Bezüglich der Cybersicherheit halten wir uns an die Empfehlungen der Europäischen Kommission ( „Commission Européenne“, CE), insbesondere an die des Dokuments „5G EU Toolbox“, das Ende Januar 2020 veröffentlicht wurde. Ziel dieses „Werkzeugkastens“ ist es, ein koordiniertes europäisches Vorgehen zu definieren, das sich auf ein Paket gemeinsamer Maßnahmen stützt, mit denen die bedeutendsten Risiken für die Cybersicherheit der 5G-Netze gemindert werden sollen, die im koordinierten Evaluierungsbericht der Europäischen Kommission zu den Risiken erfasst wurden.

28. Ist Mobilfunk ein Risiko für die Gesundheit der Bevölkerung, für Tiere oder die Umwelt?

Zurzeit lassen keine Daten der zahlreichen wissenschaftlichen Studien, die seit Jahrzehnten zu diesem Thema durchgeführt werden, auch nur das geringste Risiko erkennen. Es konnte lediglich eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur festgestellt werden. Es gilt jedoch weiterhin das Vorsorgeprinzip, und POST hält strikt die Kriterien für Emissionen ein, die von den luxemburgischen Behörden aufgestellt wurden und zu den weltweit strengsten gehören.

29. Erzeugt 5G mehr elektromagnetische Felder?

Der 5G-Standard basiert nicht mehr und nicht weniger auf Signalen, die durch Funkfrequenzen übertragen werden, so wie bei der Rundfunk- und Fernsehübertragung oder beim Mobilfunk, wie wir ihn heute kennen. Die Grenzwerte für die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern gelten unabhängig von der Technologie.

30. Ist 5G gefährlicher als andere Konnektivitätstechnologien (3G, 4G, WLAN, Li-Fi, Funk, DECT, Satelliten, Babyphone, Bluetooth usw.)?

Zurzeit lässt keine der zahlreichen wissenschaftlichen Studien, die seit Jahrzehnten zu diesem Thema durchgeführt werden, auch nur das geringste Risiko erkennen. Es konnte lediglich eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur festgestellt werden. Es gilt jedoch weiterhin das Vorsorgeprinzip, und POST hält strikt die Kriterien für Emissionen ein, die von den luxemburgischen Behörden aufgestellt wurden und zu den weltweit strengsten gehören.

31. Magnetische Felder werden von der WHO als „potenziell krebserregend“ eingestuft. Muss man eine Gefährdung der öffentlichen Gesundheit befürchten?

Es gibt vier Kategorien: 1 (krebserregend), 2A (wahrscheinlich krebserregend), 2B (vielleicht krebserregend), 3 (nicht einzuordnen) und 4 (wahrscheinlich nicht krebserregend). Die elektromagnetischen Felder von Funkwellen (Mobiltelefon, Basisstation (Funkmast), schnurloses Telefon (DECT), WLAN usw.) werden in die Kategorie 2B eingestuft.

Die WHO stuft übrigens auch Kaffee in die Kategorie 2B ein.

Zurzeit lässt keine der zahlreichen wissenschaftlichen Studien, die seit Jahrzehnten zu diesem Thema durchgeführt werden, auch nur das geringste Risiko erkennen. Es konnte lediglich eine leichte Erhöhung der Körpertemperatur festgestellt werden. Es gilt jedoch weiterhin das Vorsorgeprinzip, und POST hält strikt die Kriterien für Emissionen ein, die von den luxemburgischen Behörden aufgestellt wurden und zu den weltweit strengsten gehören.

32. Wird es beim Ausbau von 5G in Luxemburg mehr Antennen geben?

Zunächst wird POST die Anzahl der für 5G benötigten Antennen nicht erhöhen. Eine 5G-Abdeckung lässt sich normalerweise mit den vorhandenen Standorten erreichen. Allerdings verbessert die Erhöhung der Anzahl von Antennen die Abdeckung und ist mit einer Abschwächung des elektromagnetischen Feldes jeder einzelnen Antenne verbunden. Je näher sich ein Smartphone an einer Antenne befindet, desto schwächer ist sein elektromagnetisches Signal. Ungeachtet dessen hängt die Anzahl der installierten Antennen von den geltenden diesbezüglichen Bestimmungen ab.

33. Werden die Kommunen in die Planung des Ausbaus des 5G-Netzes eingebunden?

Die Installation einer Antenne des Mobilfunknetzes setzt in der Regel eine Baugenehmigung voraus, die von der betroffenen Gemeinde gemäß ihrem eigenen Bautenreglement ausgestellt wird.

34. Brauche ich besondere Geräte, um 5G nutzen zu können?

Um 5G nutzen zu können, muss man ein Smartphone oder ein anderes vernetztes Gerät verwenden, das mit der 5G-Technologie kompatibel ist, und ein 5G-Abo von POST haben.

35. Ist mein „Gerät“ (Smartphone, Tablet, vernetztes Gerät usw.) mit 5G kompatibel?

Schauen Sie hierzu bitte in den technischen Daten des Geräteherstellers nach das Angaben zur Kompatibilität mit 5G für den Anwender enthält.