Zurück zu den Erfahrungsberichten

Luxcontrol tritt mit POST in eine neue digitale Ära ein

Die luxemburgische Prüfstelle, ein internationaler Dienstleister in den Bereichen Sicherheit und Gesundheit, Hygiene, Qualität und Umwelt, hat sich neue Ziele gesetzt und mit Unterstützung der POST-Gruppe ihre gesamte IT-Infrastruktur in Bezug auf Konnektivität und Hosting erneuert. Ziel von Luxcontrol ist es, die Digitalisierung als wesentlichen Motor für ihre zukünftige Entwicklung zu nutzen. So werden alle Projekte im Zusammenhang mit der Digitalisierung von Luxcontrol von der Geschäftsleitung und dem Exekutivkomitee unterstützt.

 

 

Seit über 40 Jahren unterstützt Luxcontrol luxemburgische Organisationen bei der Lösung von Fragen rund um Sicherheit, Gesundheit, Qualität, Umwelt und Hygiene. Das Unternehmen ist neutral und unabhängig und sorgt mit größtmöglicher Objektivität dafür, dass Normen und Vorschriften eingehalten werden. In dieser Nische hat sich Luxcontrol als Referenz im Großherzogtum positioniert. „Im Hochsommer 2021 wurden der Vorstand von Luxcontrol erneuert und neue Entwicklungsziele für das Geschäft formuliert“, erklärt Sébastien Weiland, Direktor für Informationssysteme und Mitglied des neuen Exekutivkomitees von Luxcontrol. Eines der Ziele ist die Einführung leistungsfähigerer Tools, um den Kunden besser zu dienen und eine umfassende, unternehmensweite digitale Transformation in Gang zu setzen.“

NEUE ROLLE DER IT

Um an der Spitze zu bleiben, ist Luxcontrol bestrebt, sich in dieser neuen digitalen Wirtschaft zu positionieren und dazu einige langjährige Gewohnheiten aufzugeben. Ein wichtiger Aspekt dieser Veränderungen wird der Umzug des Unternehmens nach Belval in den kommenden Monaten sein. „Dies wird zweifellos die deutlichste Veränderung darstellen, denn damit enden umfangreiche Baustellen innerhalb des gesamten Unternehmens. Um unsere neuen Ziele zu erreichen, muss sich die Rolle der IT ebenfalls weiterentwickeln“, so Sébastien Weiland.

Die Digitalisierung ist ein strategischer Schwerpunkt. Die IT, die bisher als unterstützende Funktion und Kostenstelle betrachtet wurde, wird künftig in die Geschäftsentwicklung integriert sein und so unmittelbar zum Ausbau und zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beitragen.“ In diesem Zusammenhang widmete man sich als erstes der Entwicklung von Tools, die den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit erleichtern.

Luxcontrol hat es sich zur Aufgabe gemacht, die technische Basis des Informationssystems vollständig zu übernehmen und dessen verschiedene Komponenten sicher zu machen. „Diese Weiterentwicklungen erfordern eine vollständige Neugestaltung der Bereiche Hosting, Infrastruktur, Systeme und Netzwerke, um unseren Nutzern und Kunden bestmöglich zu dienen und die aktuellen Anforderungen an Verfügbarkeit, Integrität und Datenschutz zu erfüllen“, so Sébastien Weiland weiter.

 

BESSERE KONNEKTIVITÄT UND NEUE IT-INFRASTRUKTUR

Um die Grundlagen für das neue Informationssystem neu zu definieren, wandte sich Luxcontrol an die Teams von POST Telecom. „Wir wollten uns beim Ausbau unserer Infrastruktur und unserer Tools auf erfahrene Partner stützen“, erklärt der IT-Leiter. „Diese beiden Hauptakteure auf dem luxemburgischen Markt haben ihr Know-how zur Verfügung gestellt, um uns in den verschiedenen Phasen dieses groß angelegten Projekts zu begleiten.“

Dieser Wandel hat in den letzten Monaten einen Übergang zu einer Hochgeschwindigkeits-Internetverbindung ermöglicht. Dazu gehören die Bereitstellung dedizierter Leitungen von POST, die Implementierung eines sicheren primären Hosting in einem Tier-IV-Rechenzentrum von EBRC, der Aufbau einer skalierbaren hyperkonvergenten Infrastruktur und der Anschluss des Hochgeschwindigkeits-Rechenzentrums über eine verschlüsselte Glasfaserverbindung. „Dieses Paket ist eine solide Grundlage, um uns besser für die Zukunft und die geplanten Geschäftsentwicklungen zu rüsten“, erläutert Sébastien Weiland. „Wir migrieren von einer veralteten Umgebung, die schwierig zu warten ist und nicht mehr den Anforderungen des Unternehmens entspricht, zu einer neuen Plattform, die die neuesten Technologien integriert und viel skalierbarer ist.“

WIEDER BEI NULL ANFANGEN

Die ersten Komponenten, die das Gerüst des IT-Systems von Luxcontrol bilden, wurden in relativ kurzer Zeit installiert. „Wir haben wieder bei null angefangen. Diese Vorgehensweise erschien uns angesichts des Istzustands und der neu identifizierten Bedürfnisse am geeignetsten. Auf diese Weise konnten wir sicherstellen, dass die verschiedenen Komponenten den Erwartungen entsprechen, ohne die Erweiterbarkeit der Infrastruktur (Skalierbarkeit) zu vergessen, denn mit den Weiterentwicklungen wird natürlich auch der IT-Bedarf steigen“, meint der IT-Leiter. Parallel zu dieser umfassenden Erneuerung der Infrastruktur wurden die meisten Grundprinzipien (Ausfalltoleranz, Virtualisierung, Clustering, Netzwerksegmentierung, Adressierung, Sicherheit, Backups usw.) auf den Prüfstand gestellt, damit sie den geschäftlichen Anforderungen entsprechen.“

MEHR FLEXIBILITÄT

Der Übergang von einer lokal gehosteten Infrastruktur zu einem sicheren Tier-IV-Rechenzentrum bietet Luxcontrol viel mehr Entfaltungsmöglichkeiten. Das Unternehmen verfügt nun über ein Tool, das ihm echte betriebliche Flexibilität bietet. „Dank der innerhalb von Luxcontrol vorhandenen Infrastruktur können wir nicht nur verschiedenen Weiterentwicklungen der zu installierenden Tools zur weiteren Verbesserung unserer Attraktivität/Effizienz mit mehr Gelassenheit entgegenblicken, sondern auch unseren Kunden innovative Lösungen anbieten, die eine bessere Reaktionsgeschwindigkeit ermöglichen", führt Sébastien Weiland weiter aus und verweist auf die Möglichkeiten und Vorteile der laufenden Maßnahmen. Darüber hinaus wird diese Erneuerung den für 2024 vorgesehenen Umzug des Firmensitzes von Luxcontrol erheblich erleichtern.

SICHERHEIT JETZT INTEGRIERT „BY DESIGN“

Ein weiterer Vorteil dieser Transformation ist der systematische Einsatz des Konzepts „Security by Design“. Der Aspekt der Sicherheit ist nun in jedes Projekt sowohl auf Infrastrukturebene als auch in der Entwicklung integriert (DevSecOps-Ansatz). „Die Berücksichtigung des Sicherheitsaspekts von Informationssystemen bereits bei der Projektplanung ist im Allgemeinen viel weniger komplex/kostspielig als eine vollständige Überprüfung infolge eines Audit“, erklärt der IT-Leiter. Denn Luxcontrol hat noch einiges vor. Das Unternehmen hat noch zahlreiche Projekte in petto.

 „Dieses neue Tool wird es ermöglichen, die Überwachung der Komponenten des Informationssystems zu verbessern, um schneller auf mögliche Probleme zu reagieren und neue Bedürfnisse sogar zu antizipieren“, ergänzt Sébastien Weiland. „Darüber hinaus wollen wir interne Anwendungen mit bewährten Tools zusammenführen, die die Zusammenarbeit erleichtern und den Entwicklungszyklus verbessern. Schließlich arbeiten wir aktiv an der Verbesserung der Interoperabilität der Systeme und der Professionalisierung der IT-Abteilung.“ Dank dieser technologischen Basis, an der auch die POST-Gruppe beteiligt war, beginnt für Luxcontrol eine neue Ära.

Unsere Experten beantworten Ihre Fragen

Sie haben Fragen zu einem der Artikel? Sie brauchen Beratung, um die richtige Lösung für Ihre ICT-Probleme zu finden?

Andere Kundenerfahrungen

BSP zieht um und verbessert ihre Konnektivität mithilfe von POST

Die unabhängige Anwaltskanzlei BSP (Bonn Steichen & Partners) aktualisiert mit Hilfe von POST ihre IT-Infrastruktur, um ihre Konnektivität zu verbessern und eine hohe Verfügbarkeit zu gewährleisten.

Digital ermöglicht Carbon, an Flexibilität zu gewinnen

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden und um die neuesten digitalen Werkzeuge nutzen zu können, wandte sich Carbon an POST und entschied sich für die Lösung ConnectedOffice

Foyer beschleunigt die Digitalisierung des Vertreternetzes

Die luxemburgische Versicherungsgesellschaft Foyer hat ein Projekt zur Erneuerung der gesamten IT-Infrastruktur ihres Vertreternetzes auf den Weg gebracht. Zudem setzt sie auf die digitale Mobilität ihrer Vertreter und deren Integration in das Telefonnetz der Gruppe.